Image Slider

Herbst: Zwiebelkuchen & Federweisser

Dienstag, 30. August 2011
Herbst ist schön! Alles wird so bunt; es wird kühl und man kann sich in einen schönen Pullover einkuscheln und frühmorgens, wenn Nebel ist und dann die Sonne aufgeht... da wirkt alles so friedlich und ruhig; und wenn die Schornsteine überall wieder anfangen zu qualmen, der Geruch errinnert mich irgendwie immer an früher, als ich noch Kind war, da haben wir bei Oma Plätzchen gebacken, während draußen langsam der Winter näher kam.

Außerdem gibt es im Herbst Federweisser! Und ich liiiiiiiiebe Federweisser! Das ganze Jahr freu ich mich immer darauf, endlich wieder ein Gläschen (oder eher ein paar Flaschen *hüstel*) zu trinken und dazu natürlich lecker Zwiebelkuchen!



Hier mal mein Lieblingsrezept:

Zwiebelkuchen ohne Boden
(4 Portionen)

500 g Zwiebeln
200 ml Milch
3 Eier
200 g Käse (gerieben, Emmentaler nehm ich meist)
200 g Schinkenwürfel, geräuchert (der von Lidl schmeckt lecker: "Dulano Katenschinken")
200 g Mehl
Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß, Kümmel (Salz und Pfeffer nehm ich so ca. jeweils einen gestrichenen TL, Paprika nur einen halben TL und Kümmel auch nur eine Prise)

Zuerst Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden (ich schieb die Zwiebeln durch meine Küchenmaschine, da sind alle Scheiben schön dünn und es geht super schnell. TIPP: Brotschneidemaschine geht auch super zum Zwiebeln schneiden, hab ich immer gemacht, als ich meine Bosch-KüMa noch nicht hatte).

 










Große Schüssel nehmen: Einfach alle Zutaten miteinander verrühren! Ich fange mit der Milch und den Eiern an, dann kommen die Gewürze dazu, der Käse und die Zwiebeln. Dann wird langsam das Mehl untergerührt und zum Schluss die Schinkenwürfel.


Alles in eine Auflaufform oder besser aufs Backblech (Fettpfanne) kippen und glatt streichen und ab in den Ofen! 200°C | 30-40 Minuten, wenn es oben drauf schön knusprig und braun ist, dann kann er raus.


TIPP: Auf dem Backblech wird der Boden ein wenig braun und ganz leicht fest/knusprig, in der Auflaufform bleibt er hell und weicher. Schmecken tut aber beides lecker!

Dazu ein paar frische Tomaten aus dem Garten und ein Gläschen Federweisser...



Guten Appetit!













Für Kalorienzähler hier mal ein paar ca.-Werte:
500 g Zwiebeln - 140 kcal
200 ml Milch 1,5% Fett - 100 kcal
3 Eier - 250 kcal
200 g Käse (Emmentaler 45% Fett i.Tr.) - 766 kcal
200 g Schinkenwürfel - 454 kcal
200 g Mehl - 674 kcal
________________________________________
= 2384 kcal : 4 Portionen = 596 kcal/Portion
(alle Angaben ohne Gewähr)

Wer bin ich und was mache ich eigentlich hier?

Montag, 29. August 2011
Hallöchen zusammen,

nachdem ich ja nun schon ein paar Beiträge veröffentlicht habe, möchte ich mich auch endlich einmal vorstellen:

Ich bin Sandra, im Jahre 1985 erblickte ich das Licht der Welt an einem kalten Novembertag, glücklich verheiratet mit (m)einem tollen Mann und habe einen Sohn, der uns immer ganz schön auf trapp hält.

Lieben tu ich, außer meiner Familie, das Kreativ sein! Schon immer, seit ich denken kann, werkelte ich mit den verschiedensten Sachen rum und zauberte schöne Dinge.

Einen Blog zu starten hatte ich schon lange vor, nun hab ich es endlich gewagt. In Zukunft werde ich hier vieles zeigen, was ich so privat oder auch geschäftlich rumwerkel und bastel, nähe, häkle,... und immer mal ein paar DIY-Anleitungen schreiben, damit Ihr das Ein oder Andere nachmachen könnt.

Nun wünsche ich Euch viel Spaß auf meinem Blog und mir wünsche ich viele Leser und natürlich viel Feedback von Euch!

Liebe Grüße
Sandra

Meine Neue: Brother Innovis 30

Donnerstag, 25. August 2011
Ich wollte schon länger eine neue Nähmaschine haben, es kam aber irgendwie immer was dazwischen, wie es halt so ist... Als mir dann letztens aus einer Zeitschrift ein Prospekt mit Nämas in die Hände fiel hab ich es endlich in Angriff genommen und mich letzte Woche mal schlau gemacht, was es denn da alles so am Markt gibt. Ich wusste so ungefähr was ich alles dran haben wollte und da fiel die Wahl nun recht schnell auf die Brother Innovis 30.
Informiert und gekauft wurde natürlich beim Nähpark Diermeier! Ein super Laden mit seeehr netten Leuten! Dort hatte ich auch schon meine Stickmaschine + Software gekauft und auch letztes Jahr mal einen Lehrgang mitgemacht, war cool... ;)
Die Maschine kostet im Shop 449,00,-€. Nach einer kurzen Mail meinerseits, ob am Preis noch was zu machen ist (ich hatte sie woanders etwas billiger gesehn, wollte aber eigentlich unbedingt beim Diermeier bestellen) erhielt ich sogleich einen Anruft und der nette Mitarbeiter sagte mir, dass sie gerade Messe haben... Ich: "Das ist dann sicher gut für mich?" Und das war es *g* ich bekam die Maschine für 399,00,-€. Gleich bestellt! Das war übrigens letze Woche Freitag (19.08.) und am Dienstag (23.08.) war sie schon da! Der Nähpark ist einfach Klasse!
Als der Karton dann da stand wollte ich ihn sofort aufreißen und mit auspacken, anfassen, angucken und testen loslegen, so war auch der Plan, aber nun ja...
Gut ist der Vorsatz, aber die Erfüllung schwer. (Johann Wolfgang von Goethe)
Es kam mal wieder was dazwischen und so hab ich es erst HEUTE morgen (endlich), nach 2 Tagen (!) am Karton vorbeilaufen, geschafft die Nähmaschine auszupacken *schäm* Dafür widmete ich ihr den ganzen Tag, zumindest bis Nachmittags, dann hab ich mein Mäuschen aus dem Kiga geholt und bei dem schönen Wetter lieber mit ihm gespielt.

So, hier nun erst einmal ein paar Bilder:

  
Zwillingsnadel



Viele Füßchen




Der erste Eindruck ist mega! Allerdings ist das sicher kein Wunder, hab ich vorher ja nur auf einer "Discounter-NäMa" genäht... Ich bin echt von allem begeistert! Das Einfädeln des Oberfadens geht quasi von selbst, mit dem sogenannten F.A.S.T. System von Brother; der Unterfaden lässt sich so super aufspulen und dann blitzschnell einlegen, dank der F.A.S.T. Unterfaden-Schnellautomatik, man muss ihn nicht mal hoch holen, sondern kann gleich mit dem Nähen beginnen; überall sind Fadenabschneider; die ganzen Stiche sehen genäht toll aus und die ist so leise beim Nähen; man kann die Geschwindigkeit einstellen; die Fadenspannung regulieren und eine Zwillingsnadel benutzen, was ich persönlich am tollsten finde!
Hach die NäMa ist schon GEIL! *räusper* Das Wort musste jetzt sein, wüsste ich doch meine Euphorie grad nicht anders in Worte zu fassen!

Nachdem alle Fäden eingefädelt waren, hab ich die Stiche und verschiedenen Einstellmöglichkeiten auf Baumwollstoffresten getestet und dann gleich voll losgelegt und ein Projekt gestartet, das ich schon länger in meinem Köpfchen hatte und endlich raus wollte!
Beim Nähen ist mir dann mittendrin auch aufgefallen, dass das ein super Produkt für die neue DaWanda-Aktion "Upcycling" wäre (und ich überlege schon seit 3 Tagen, was ich für die Aktion machen könnte, dabei hab ich die beste Idee schon ewig im Kopf, naja manchmal sieht man halt den Wald vor lauter Bäumen nicht...) und deshalb verrate ich Euch heute an dieser Stelle nichts mehr! Aber bald... ;P und vielleicht gibt es dann auch eine DIY-Anleitung dazu.


Gute Nacht an die Welt
Sandra


Fliegenpilz aus Tontöpfen

Dienstag, 23. August 2011
Sooooo, wie versprochen gibt es hier nun die Anleitung für die kleinen Tontopf-Fliegenpilze. Geht wirklich gaaanz schnell und sieht so toll aus! Am besten macht man gleich ein paar mehr, wenn der Pinsel einmal vollgeschmiert ist, das sind nämlich auch prima Mitbringsel oder Geschenkverpackungen...
Nun legen wir aber erst einmal los und basteln welche!

Zum Ansporn noch einmal der fertige Pilz:


Wir brauchen:

Pilze für draußen
- 1 Tontopf mit 5cm Durchmesser - "Stiel" (z.B. bei OBI)
- 1 Tontopf mit 6cm Durchmesser - "Hut"
- Montagekleber (Heißklebepistole geht auch)
- 2 in 1 Buntlack (meine Empfehlung)
oder
- Abtönfarbe oder Acrylfarbe, aber dann besser mit Klarlack überziehen
- optional: einen Stein der fast den ganzen unteren Topf ausfüllt (damit nicht gleich der erste Sturm den Pilz umhaut)
-Pinsel

Pilze für drinnen
- 1 Tontopf mit 5cm Durchmesser
- 1 Tontopf mit 6cm Durchmesser
- Heißklebepistole
- Farbe die gut deckt (Buntlack, Abtönfarbe, Acrylfarbe, Schulmalfarbe)
- Pinsel


So sieht der Montagekleber aus den ich benutze. Hält bombenfest und ist für außen geeignet.




Das sind die 2 Tontöpfe die wir brauchen.
Links der "Stiel" (5cm) und rechts der "Hut" (6cm).



So wird es nach dem Bemalen zusammengebaut.



Optional: Bei den "Draußenpilzen" hab ich einen Stein mit etwas Kleber am Boden des kleinen Töpfchens befestigt, damit er nicht gleich beim ersten Windstoß umfällt.



Nun den "Stiel"-Topf weiß anmalen und den "Hut"-Topf rot. Beim Hut ruhig auch innen etwas Farbe aufbringen, da dieser ein wenig übersteht und es so halt einfach besser aussieht. Hab alles 2 mal dünn mit dem Buntlack lackiert, damit auch wirklich alles gut deckt und dann mit einem kleinen runden Pinsel die weißen Punkte aufgetupft. Eine Schicht Farbe reicht eigentlich auch, aber ich bin halt Perfektionistin... (naja, mein Mann bezeichnet mich eher liebevoll als "pingelig" *g*)



Zum Schluss auf den Rand des unteren Topfes Kleber machen und den "Hut" oben drauf setzen. Trocknen lasser und fertig!

TIPP: Die Töpfe innen und außen komplett anmalen, in den Stiel ein paar Bonbons oder andere schöne Sachen einfüllen und dann NICHT zusammenkleben sondern nur den Hut als Deckel drauf setzen und schon ist eine tolle Geschenkverpackung fertig die auch später noch als Deko dient.

Es müssen auch keine Fliegenpilze werden: Wenn der Stiel weiß oder beige und der Hut braun lackiert wird, sieht das sicher auch hübsch aus.
Werd ich als nächstes Mal machen...

Einen der Pilze hat sich am Sonntag gleich mein kleiner Zwerg (3 3/4 Jahre) geschnappt und in sein Zimmer gestellt, er will ihn nämlich immer angucken, hat er gesagt! Ich freu mich immer so, wenn ihm meine gewerkelten Sachen gefallen und er sie gleich für sich wegschnappt :)


Ihr könnt mir auch gern Fotos Eurer gemachten Pilze schicken und ich zeige sie dann hier!


Liebe Grüße
Sandra

Sommer? Du kommst zu spät, nun will ich dich auch nicht mehr!

Auch wenn nun doch noch einmal die Sonne rausgekommen ist und die Temperaturen sommerlich geworden sind, bin ich eigentlich schon seit ein paar Wochen auf Herbst eingestellt, denn das Wetter war ja nun in der letzten Zeit wenig sommerlich, zumindest bei uns! Ich hab schon die ersten bunten Blätter eines Essigbaums gepflückt und zum trocknen und pressen in ein Buch gelegt, ein wenig Herbstdeko im Flur verteilt und die ersten herbstlichen Sachen gebastelt bzw. bin ich grad mittendrin.





Das erste Herbstobjekt hatte ich bereits im Juni genäht, einen großen Fliegenpilz (der Stiel ist unten teils mit Vogelsand gefüllt, damit er gut steht) für meine Oma zum Geburtstag. Schnittmuster gab es keins, hab den Stoff "frei Schnauze" zugeschnitten und zusammengenäht, ist also ein echtes Unikat, was meine Oma da nun stehen hat.




Kurz danach hab ich noch ein paar kleinere (wobei klein untertrieben ist, sie sind immerhin auch stolze 27 cm hoch) Fliegenpilze genäht (hierfür hab ich aber diesmal vorher ein Schnittmuster gezeichnet), die Ihr auch ab September in meinem DaWanda-Lädchen kaufen könnt.

 Der Igel ist übrigens von NanuNana. So süß!


Eine andere Art Fliegenpilz hab ich am Wochenende gebastelt, einen aus Tontöpfchen.



Und dazu gibt's heut Abend gleich eine DIY-Anleitung! Nun muss ich erst mal meine neue Nämaschine auspacken, die ist nämlich grad gekommen *freu* Dazu später mehr...


Grüße an die Welt
Sandra